Sprüth Magers Berlin London

Kara Walker

Kara Walker

Sprüth Magers Berlin   april 28 - september 08 2018

Public reception: Friday, April 27, 6-9pm

Kara Walker's work is well known for the incisive connections it draws between the legacy of slavery in the United States, the evolution of historical narratives and cultural beliefs, and contemporary race relations. Since the 1990s, her silhouetted wall works, drawings, and videos have treaded an uncomfortable line between beauty and violence, attraction and repulsion, and past and present, and she is recognized equally for her skillful draftsmanship and her trenchant storytelling. Sprüth Magers is honored to exhibit Walker's video Fall Frum Grace, Miss Pipi’s Blue Tale (2011), a work that highlights the artist's compelling approach to difficult but crucially relevant subject matter.

The seventeen-minute video follows the complicated tale of Miss Pipi, a "Southern Belle" with beautifully coiffed hair who has a sexual encounter with a black man, presumably a slave. When their tryst is uncovered, he is eventually beaten, castrated, and brutally killed by a group of white men. The story invokes a cultural fear with origins in the nineteenth-century American South of black men's sexual power over and violation of white women. As with many of her films, Walker uses the ancient art of shadow puppetry, so that her characters appear as silhouettes against simple, sometimes colorful backgrounds. Their forms are starkly delineated, yet they also remain empty, ready for viewers' imaginations to fill in any missing details that are often sexually and violently explicit.

While Walker's narrative moves forward linearly, it is interspersed with scenes that add a level of surreal abstraction: flowering trees scroll by, a man in a top hat dances to jovial music, a figure who is half-human, half-bicycle wheels across the screen. In addition, the artist offers viewers glimpses of the puppeteers themselves, of which Walker is one. This periodically breaks the illusion of silhouettes, adding touches of humor and jolting us out of the artist's uncanny reverie and into the present moment. The video's soundtrack, moreover, moves from Delta Blues to seventies groove music to ambient noise, adding yet another complex layer to Walker's ambivalent blend of cultural and historical references.

Kara Walker (*1969, Stockton, USA) was raised in Atlanta and lives and works in New York. A retrospective of her work was organized by the Walker Art Center, Minneapolis, USA (2007) and traveled to ARC/Musée d'Art Moderne de la ville de Paris; Whitney Museum, New York; Hammer Museum, Los Angeles; and Museum of Modern Art in Fort Worth, Texas. Other solo exhibitions include those at the Domino Sugar Refinery, Brooklyn, organized by Creative Time, New York (2014); Camden Arts Centre, London (2013); Art Institute of Chicago (2013); Center for Contemporary Art Ujazdowski Castle, Warsaw, Poland (2011); and The Metropolitan Museum of Art, New York (2006). Walker's Katastwóf Karavan was recently presented as part of Prospect.4, New Orleans, and other major group exhibitions include America Is Hard to See at the Whitney Museum, New York (2015); Remembering is Not Enough, MAXXI, Rome (2013); the 11th Havana Biennial (2012); the 2007 Venice Biennale and the 1997 Whitney Biennial.

The Berlin gallery is concurrently presenting exhibitions by Andro Wekua and Senga Nengudi.

For further information and press enquiries, contact Silvia Baltschun (sb@spruethmagers.com).
Public reception: April 27, 6 – 9pm
Opening hours: Tuesday – Saturday, 11am – 6pm

Kara Walker

Sprüth Magers Berlin   april 28 - september 08 2018

Public reception: Friday, April 27, 6-9pm

Kara Walker ist bekannt für die vielschichtigen Bezüge, die ihr Werk zwischen dem historischen Erbe der Sklaverei in den Vereinigten Staaten, der Entwicklung von Narrativen und kulturellen Überzeugungen, sowie der gegenwärtigen Debatte um „Race Relations“ herstellt. Seit den 1990er Jahren vollziehen ihre silhouettenhaften Wandarbeiten, Zeichnungen und Videos eine Gratwanderung zwischen Schönheit und Gewalt, Anziehung und Abstoßung, Vergangenheit und Gegenwart, und stehen gleichermaßen für ein pointiertes Storytelling. In ihrer ersten Einzelausstellung bei Sprüth Magers präsentiert die Galerie das Video Fall Frum Grace, Miss Pipi’s Blue Tale (2011) – eine Arbeit, die den souveränen Umgang der Künstlerin mit konfliktbeladenen, und gleichzeitig äußerst relevanten Sujets in den Fokus rückt.

Das siebzehn-minütige Video folgt der verworrenen Geschichte von Miss Pipi, einer „Southern Belle" (Südstaatenschönheit) mit perfekt frisiertem Haar, die sich auf eine sexuelle Begegnung mit einem Schwarzen Mann einlässt – allem Anschein nach ein Sklave. Nachdem ihre Liaison auffliegt, wird er von einer Gruppe weißer Männer geschlagen, kastriert und schließlich brutal gemordet. Die Geschichte evoziert die in den amerikanischen Südstaaten des neunzehnten Jahrhunderts tief verwurzelte, kulturell kodierte Furcht vor der sexuellen Macht des Schwarzen Mannes über weiße Frauen. Wie in vielen ihrer Filme bedient sich Walker auch hier der antiken Kunst des Schattentheaters, wobei ihre Charaktere sich als Silhouetten von den einfachen, mitunter farbenfrohen Hintergründen absetzen. Ihre Formen sind scharf konturiert, bleiben aber leer und somit bereit, durch die Assoziationen der Betrachter_innen mit Details sexueller Obszönitäten und Gewalt komplettiert zu werden.

Während Walkers Narrativ eine lineare Vorwärtsbewegung verfolgt, sorgen eingestreute Szenen für ein gewisses Maß an surrealer Abstraktion: Blüten tragende Bäume ziehen vorbei; ein Mann mit Zylinderhut tanzt zu heiterer Musik; eine Figur, halb Mensch, halb Fahrrad, rollt durch die Bildfläche. Darüber hinaus lässt die Künstlerin das Publikum flüchtige Blicke auf die Puppenspieler_innen erhaschen, unter denen auch Walker selbst ist. Regelmäßig stört dieser Vorgang die Illusion der Silhouette, verleiht der Szenerie einen Hauch von Humor, und reißt uns aus der unheimlichen Träumerei der Künstlerin zurück in den gegenwärtigen Moment. Derweil wechselt der Soundtrack des Videos von Delta Blues, über siebziger Jahre Groove-Musik, zu Ambient Noise: eine weitere komplexe Ebene in Walkers Synthese kultureller und historischer Referenzen.

Kara Walker (*1969, Stockton, USA) wuchs in Atlanta auf und lebt und arbeitet in New York. Eine Retrospektive ihres Werks wurde vom Walker Art Center, Minneapolis, USA (2007) initiiert und wanderte anschließend an das ARC/Musée d'Art Moderne de la ville de Paris; an das Whitney Museum, New York; an das Hammer Museum, Los Angeles sowie an das Museum of Modern Art in Fort Worth, Texas. Weitere Einzelausstellungen umfassen: Domino Sugar Refinery, Brooklyn, organisiert von Creative Time, New York (2014); Camden Arts Centre, London (2013); Art Institute of Chicago (2013); Center for Contemporary Art Ujazdowski Castle, Warsaw, Poland (2011)
und The Metropolitan Museum of Art, New York (2006). Walker's Katastwóf Karavan wurde kürzlich als Teil von Prospect.4, New Orleans gezeigt. Weitere wichtige Gruppenausstellungen umfassen America Is Hard to See am Whitney Museum, New York (2015); Remembering is Not Enough, MAXXI, Rom (2013); die 11. Havana Biennial (2012); die Venedig Biennale 2007 und die Whitney Biennial von 1997.


Zeitgleich zeigt die Berliner Galerie Ausstellungen von Andro Wekua und Senga Nengudi.

Für weitere Informationen und Presseanfragen kontaktieren Sie bitte Silvia Baltschun (sb@spruethmagers.com).

Ausstellungseröffnung: 27. April, 18–21 Uhr
Öffnungszeiten der Galerie: Dienstag–Samstag, 11–18 Uhr