Sprüth Magers Berlin London

Un soir, j'ai assis la beauté sur mes genoux. And I found her bitter. And I hurt her.

Thea Djordjadze, Rosemarie Trockel

Sprüth Magers Berlin   july 07 - august 26 2017

Public reception: Thursday, July 6, 6-9pm

Un soir, j'ai assis la beauté sur mes genoux. And I found her bitter and I hurt her is a joint exhibition by the long-time collaborators Rosemarie Trockel and Thea Djordjadze. It is the first time that the two installations from 2007 and 2008 are on view in Berlin. The works have an allegorical nature that explores a number of themes pertinent to contemporary art. Issues around the boundaries of media, and the artwork as a fixed concept are called into question, as well as the exhibition space as a representational frame.

Thea Djordjadze was taught by Trockel during her years at the Kunstakademie Düsseldorf. Since then, the two artists have maintained a close artistic relationship, completing many projects and exhibitions together. In their respective practices, they seek to address concerns about the process of artistic creation, and strive to challenge its limitations, traditions, and preconceptions. The title of the current exhibition is taken from the poem, A Season in Hell by the nineteenth century poet, Arthur Rimbaud. Like his text, the exhibition aims to subvert the audience’s expectations of art and to reconfigure notions of beauty or aesthetic pleasure that are often deemed to be inherent to the genre.

The first exhibition space is painted black, with only a few lights focused on the large-scale installation A Ship So Big, A Bridge Cringes (2007). The composition consists of canvases that are mounted back to back and placed in a slightly raised tank of water so that they appear to be floating. This results in an expansive sculpture that can be viewed from all sides. A length of white string runs across the four canvases, connecting them to each other. The water reflects the dark, virtually monochrome canvases and reinforces the impression that they are extending out into the room. The surfaces are adorned with wool and small hand-crafted objects made from clay and wood. They refer to domestic space or arts and craft traditions, demonstrating the artists’ preference for incorporating found objects and textiles into their works. As a whole, the installation shifts between the expansive nature of the reflections and the confined narrowness of the room with its light-absorbing black walls. The artists have transformed a painting into an installation, creating a heightened, otherworldly atmosphere that is augmented by the unusual minimal lighting and monumental proportions of the work.

A small wall demarcates a second room, also painted black, in which the viewer encounters Lob der Langeweile (2008). The installation is comprised of a number of white neons and a cord system, made from a single line, that is mounted on the walls. The composition can be understood as a drawing that explores the spatial dimensions of the room.

Since emerging in the cutting-edge art scene in 1980s Cologne, Rosemarie Trockel has long been considered one of the most versatile and pioneering female artists in contemporary art. Characteristic of Trockel's practice is her cyclical approach to themes and motifs that she repeats across various media, formats and combinations. Gender issues, the hierarchy between craft and fine art and the nature of artistic production feature heavily in her oeuvre, which includes collages, knitted works, sculptures, photography, installations and film. Her practice often investigates social roles, gender-specific behaviour and cultural codes. Trockel combines these concerns with discourses from philosophy, theology, and the natural sciences.

Thea Djordjadze creates sculptures and installations that are always concerned with the dimensions of space and time. The materials she uses range from the mundane to the elegant, from rigid timber and steel structures to amorphous plaster, textiles and foam parts. Djordjadze frequently juxtaposes objects that reveal traces and impressions of the human body with industrially made materials. These arrangements are created in response to an exhibition space and are typified by an incomplete and fragmentary character that oscillates between open spatial designs and dense performative gestures. Djordjadze addresses themes that range from architecture and literature, to motifs from popular culture and the natural sciences. Her work seeks to emphasize the contrasts between mental and physical interior spaces, between intimacy and public presence.

Rosemarie Trockel (*1952, Schwerte) lives and works in Cologne and Berlin. She has held solo exhibitions at many institutions, including Pinacoteca Giovanni and Marella Agnelli, Turin (2016), David Roberts Art Foundation, London (2016); Kunsthaus Bregenz (2015); Aspen Art Museum (2014); Serpentine Gallery, London (2013); New Museum, New York (2012); Kunstmuseum Bonn (2011); Kunsthaus Zürich (2011) and Museum Ludwig, Cologne (2004). Recent group exhibitions include Wiels, Brussels (2017), Kunsthalle Wien, Vienna (2017); Walker Art Center, Minneapolis; ICA Boston and National Museum of Women in the Arts (all 2016).

Thea Djordjadze, (*1971, Tbilisi) lives and works in Berlin. Her show Jumping out of an age we found uninhabitle is currently on view at the Triennale di Milano. Previously, her work has been shown in numerous solo exhibitions, including the Vienna Secession: MoMA PS1 (both 2016); South London Gallery (2015); MIT Cambridge (2014); the Aspen Art Museum (2013); Malmö Konsthall (2012); The Common Guild Glasgow (2011); Kunsthalle Basel (2009) and Kunstverein Nürnberg (2008). Major group exhibitions include the 56th Venice Biennale (2015); dOCUMENTA 13, Kassel (2012) and BB5 – 5th Berlin Biennale (2008).

The Berlin gallery is concurrently presenting exhibitions by Thomas Ruff and Analia Saban.

For further information and press enquiries, please contact Silvia Baltschun
(sb@spruethmagers.com).

Public reception: July 6, 2017, 6 – 9 pm
Opening hours: Tuesday – Saturday, 11 am – 6 pm

Un soir, j'ai assis la beauté sur mes genoux. And I found her bitter. And I hurt her.

Sprüth Magers Berlin   july 07 - august 26 2017

Public reception: Thursday, July 6, 6-9pm

Un soir, j’ai assis la beauté sur mes genoux. And I found her bitter and I hurt her zeigt Gemeinschaftsarbeiten von Rosemarie Trockel und Thea Djordjadze. Zwei Installationen, aus den Jahren 2007 und 2008, werden erstmals in Berlin präsentiert. Die Arbeiten setzen sich mit verschiedenen, für die moderne Kunst konstitutiven Themen auseinander: Die Künstlerinnen stellen nicht nur die Grenzen künstlerischer Medien in Frage, sondern auch die Vorstellung von einem Kunstwerk als festes Konzept, sowie dem Ausstellungsraum als Repräsentationsrahmen.

Thea Djordjadze hat während ihres Studiums an der Kunstakademie Düsseldorf bei Rosemarie Trockel studiert. Seitdem haben beide Künstlerinnen mehrfach gemeinsame Projekte und Ausstellungen realisiert. Die kritische Infragestellung von Grenzen, Traditionen und Erwartungshaltungen sowie die Auseinandersetzung mit dem Prozess der künstlerischen Arbeit zieht sich dabei als ein wiederkehrendes Motiv durch ihre Werke. Bei dem Titel der aktuellen Ausstellung handelt es sich um eine Bezugnahme auf Arthur Rimbauds Gedicht Eine Zeit in der Hölle, aus dem Jahr 1873. Wie der Text von Rimbaud, so will auch diese Ausstellung die Erwartungen des Publikums an die Kunst hinterfragen und die fest mit dem Genre verknüpften Vorstellungen von Schönheit und ästhetischer Wahrnehmung neu verorten.

Der schwarz gestrichene Ausstellungsraum erfährt mittels einer eingezogenen Wand eine Unterteilung in zwei Bereiche. Im vorderen Teil wird die großformatige Installation A Ship So Big, A Bridge Cringes (2007) gezeigt. Zur Komposition gehören rückseitig aneinander montierte Leinwände, die in einem leicht erhöht stehenden Wasserbassin platziert wurden und darin zu schweben scheinen. Eine weiße Schnur legt sich als verbindendes Element über alle vier Leinwände und endet im Wasser des Bassins. Aufgrund der Reflektionen im Wasser erfahren die dunklen, beinahe monochromen Leinwände eine visuelle Ausdehnung in den Raum. Auf ihnen sind unter anderem kleine, von Hand bearbeitete Objekte aus Ton, schwarze Wollfänden, sowie Holzelemente angebracht. Sie verweisen auf die Arbeitsweise beider Künstlerinnen, Textilien, sowie selbst geformte und gefundene Objekte in ihre Werke einzubeziehen und stehen für eine immer wiederkehrende Anspielung auf den häuslichen Raum und kunsthandwerkliche Traditionen. A Ship So Big, A Bridge Cringes bewegt sich zwischen dem raumgreifenden Charakter der Reflektionen und der Enge, die durch die lichtabsorbierenden schwarzen Wände erzeugt wird. In ihrer Gesamtheit bilden die verschiedenen Teile eine großformatige Skulptur, die von allen Seiten betrachtet werden kann. Die minimale Beleuchtung ruft eine supranaturale Atmosphäre hervor, die durch die monumentalen Ausmaße der Arbeit verstärkt wird.

Neben A Ship So Big, A Bridge Cringes wird zudem die Installation Lob der Langeweile (2008) präsentiert. Die Arbeit besteht aus mehreren Neons und einem dazugehörigen Seil-System, das über den Köpfen der Betrachter den Raum durchzieht. Die Komposition erinnert an eine Zeichnung, die die Dimensionen des Raumes auslotet.

Rosemarie Trockel gilt seit den 1980er Jahren als eine der vielseitigsten und wegweisendsten Künstlerinnen der zeitgenössischen Kunst. Charakteristisch für ihre Arbeiten sind zyklisch wiederkehrende Themen wie Gender-Fragen, die Hierarchie zwischen Handwerk und Kunst, sowie die künstlerische Produktion selbst. In Collagen, Strickbildern, Skulpturen, Fotografien, Installationen und Videoarbeiten verhandelt die Künstlerin Fragen nach sozialen Rollen, geschlechtsspezifischem Verhalten und kulturellen Codes. Verknüpft werden diese Themen mit Diskursen aus Philosophie, Theologie und Naturwissenschaften.

Thea Djordjadzes Skulpturen und Installationen setzen sich mit den Dimensionen von Zeit und Raum auseinander. Sie verwendet dabei sowohl alltägliche, herkömmliche, wie auch wertige Materialien, indem sie beispielsweise Gips, Textilen und Schaumstoff mit Holz und Edelmetallen kombiniert. Immer wieder stellt die Künstlerin Objekte, die Spuren und Abdrücke menschlicher Körper erkennen lassen, industriell gefertigten Materialien gegenüber. Die Arbeiten konzipiert sie stets in situ, als direkte Reaktion auf den jeweiligen Ausstellungskontext. Auf diese Weise erhalten sie einen fragmentarischen Charakter, der zwischen räumlicher Gestaltung und performativer Geste changiert. Das Themenrepertoire von Djordjadze reicht von Architektur und Literatur bis hin zu Motiven aus Popkultur und Naturwissenschaften und kann als ein Versuch verstanden werden den Kontrast zwischen mentalen und physischen Innenräumen, zwischen Privatheit und öffentlicher Präsenz herauszustellen.

Rosemarie Trockel (*1952, Schwerte) lebt und arbeitet in Köln und Berlin. Ihre Arbeiten wurden in zahlreichen Einzelausstellungen gezeigt, unter anderem in der Pinacoteca Giovanni e Marella Agnelli, Turin (2016), David Roberts Art Foundation, London (2016), Kunsthaus Bregenz (2015), Aspen Art Museum (2014), Serpentine Gallery, London (2013), New Museum, New York (2012), Kunstmuseum Bonn (2011), Kunsthaus Zürich (2011) und Museum Ludwig, Köln (2004). Ausgewählte Gruppenausstellungen sind Wiels, Brüssel (2017), Kunsthalle Wien (2017), Walker Art Center, Minneapolis, ICA Boston und National Museum of Women in the Arts, Washington (alle 2016).

Thea Djordjadze, (*1971, Tiflis) lebt und arbeitet in Berlin. Ihre Ausstellung Jumping out of an age we found uninhabitable ist aktuell in der Triennale di Milano zu sehen. Ferner wurden ihre Arbeiten in Einzelausstellungen, unter anderem in der Secession, Wien, MoMA PS1, New York (beide 2016), South London Gallery (2015), MIT Cambridge (2014), Aspen Art Museum (2013), Malmö Konsthall (2012), Common Guild, Glasgow (2011), Kunsthalle Basel (2009) und Kunstverein Nürnberg (2008) gezeigt. Ausgewählte Gruppenausstellungen umfassen die 56. Biennale von Venedig (2015), dOCUMENTA (13), Kassel (2012) und BB5 – 5. Berlin Biennale (2008).

Sprüth Magers präsentiert in Berlin zeitgleich Ausstellungen von Thomas Ruff und Analia Saban.

Für weitere Informationen und Presseanfragen kontaktieren Sie bitte Silvia Baltschun (sb@spruethmagers.com).

Ausstellungseröffnung: 6. Juli 2017, 18 – 21 Uhr
Öffnungszeiten der Galerie: Dienstag – Samstag, 11 – 18 Uhr