Sprüth Magers Berlin London

New Works

Thomas Ruff

Sprüth Magers Berlin   july 07 - august 26 2017

Public reception: Thursday, July 6, 6-9pm

Sprüth Magers is pleased to present Thomas Ruff’s first exhibition at the gallery with works from his latest press++ series, all of which are exhibited here for the first time. In a multi-faceted practice that examines the ever-changing possibilities of photography, Ruff’s investigations into visual and cultural phenomena are indebted to an interest in how technology makes us see. This is evident in his vast array of subjects and methods, from portraiture and astronomical documentation to photograms and digital abstractions created by algorithms.

Images that have been published in American newspapers and magazines from the 1920s to 1970s are Ruff’s source material for his press++ series, images that in themselves have even more diverse archival origins; the police, NASA, press agencies and press departments of institutions, to name a few. From the 1930s onwards, most of the photographs were no longer sent by mail from the press agency to the newspapers but instead sent as a wire and were then printed out by the newspaper, therefore showing the structure of the wire transmission.

To produce these works, Ruff scans the front and back of each photograph and combines them digitally, taking into account the original image as well as crops, touch-ups, date stamps, scribbles and smudges. Each of these marks varies in line, colour, and implement used; a red stamp, an inky blue fingerprint, a biro squiggle. Ruff has commented how photo-editors at the newspapers had little respect for the photograph, significantly altering the look and meaning of the original with their retouching and comments. Despite how invisible the hand of the editor is typically made to seem, here they are placed front and centre.

The unmistakable porcelain skin and sultry glare of silver screen sirens redolent in their inimitable Hollywood glamour populate the main gallery space. The source photographs for these works are the publicity shots used by casting agencies to promote the actresses on their books, with names scrawled on the reverse to identify them; Portland Mason, Connie Russell, Rosemary Clooney. Their faces are interrupted by paint enhancing contours or attached clippings of their final published version, for example the announcement for a new play starring the actress, creating a ghostly repetition within the image. Other images are more sparse, just a handwritten name to identify the subject or a frantic tick to indicate the approval of the editor.

Another collection of works examines the images handed out by press departments of museums. A large stamp across a Joan Miró painting identifies its source as the Guggenheim, this textual addition intermingling with the artist’s own, meandering marks. The text may also detail the route of the photograph; a stamp reads ‘Please return to the Baltimore Museum of Art’, and a pencil note ‘Sunday Sun Feature Sect.’ tells us where it was published. The credibility of annotations and printed text on the image cannot always be trusted however, with a Chuck Close image labelled as Jasper Johns. Was this published incorrectly, or is this just a mix-up on file?

Changes made by editors compromise the original image but also add the relevant context and show how it has been changed for its purpose, allowing the study of the historical, political and social context in which an image is produced and how it’s meaning can be interfered with and altered. There is also a strong resemblance to the Dada photomontages of the 1920s but without the surrealistic effects and political intent of these forbearers. For Ruff, the redistribution and rearchiving of the photographic image, which has been a core premise of his practice for many years, presents a number of problems in terms of truth and integrity. In these latest works, which make their debut in the exhibition, the image comes to be considered in terms of artistic value when it is slowly severed from its source, the information contained in it as a press image ebbing away.

Thomas Ruff (*1958 in Zell am Harmersbach, Germany) lives and works in Düsseldorf. He studied at the Staatliche Kunstakademie, Düsseldorf from 1977 to 1985. Recent solo exhibitions include the the National Museum of Modern Art, Tokyo, travelled to the 21st Century Museum of Contemporary, Kanazawa, (both 2016); Art Gallery of Ontario, Toronto (2016); S.M.A.K., Gent, travelled to the Kunsthalle Düsseldorf (both 2014); and the Haus der Kunst, Munich (2012). In September 2017 a major exhibition of his work will open at the Whitechapel Gallery, London.

The Berlin gallery is concurrently presenting exhibitions by Analia Saban and Thea Djordjadze, Rosemarie Trockel.

For further information and press enquiries, please contact Silvia Baltschun
(sb@spruethmagers.com).

Public reception: July 6, 2017, 6 – 9 pm
Opening hours: Tuesday – Saturday, 11 am – 6 pm

New Works

Sprüth Magers Berlin   july 07 - august 26 2017

Public reception: Thursday, July 6, 6-9pm

Sprüth Magers freut sich, Thomas Ruffs erste Einzelausstellung in der Galerie mit neuen Werken aus seiner jüngsten Serie press++ zu präsentieren, die hier zum ersten Mal zu sehen sind.
In seiner vielschichtigen Praxis, die den sich ständig wandelnden Möglichkeiten der Fotografie nachgeht, setzt sich Ruff in Untersuchungen visueller und kultureller Phänomene mit der Frage auseinander, auf welche Weise Technologie unser Sehen beeinflusst. Dies manifestiert sich in einem weiten Spektrum an Themen und Methoden, die von Portraitfotografie und Dokumentationen aus dem Bereich der Astronomie bis hin zu Fotogrammen und mithilfe von Algorithmen erzeugten digitalen Abstraktionen reichen.

Als Ausgangsmaterial für seine Serie press++ verwendet Ruff Fotos, die in amerikanischen Zeitungen und Zeitschriften der 1920er bis 1970er Jahre veröffentlicht wurden – Bildmaterialien, die aus unterschiedlichen Archiven und Kontexten stammen, unter anderem von Polizeibehörden, der NASA, Presseagenturen oder den Presseabteilungen öffentlicher Institutionen. Ab den 1930er Jahren war es nicht länger üblich, dass Presseabteilungen Papierabzüge von Fotografien per Post versenden, sie wurden teilweise auch telegrafisch verschickt und von den Zeitungen selbst ausgedruckt; dieser Prozess hinterließ Strukturen der Übertragung auf den Abbildungen.

Für die Arbeiten dieser Serie scannt Ruff zunächst jeweils die Vorder- und Rückseite eines Fotos ein und kombiniert die beiden Seiten dann digital, wobei er sowohl das eigentliche Motiv als auch Ausschnitte, retuschierte Stellen, Datumsstempel, handschriftliche Notizen und etwaige Verschmutzungen belässt. Die rückseitigen Vermerke sind mannigfaltig im Hinblick auf Linie, Farbe und die verwendeten Werkzeuge: ein roter Stempel, ein tintenblauer Fingerabdruck, ein Kugelschreiberschnörkel. Ruff selbst wies auf den mangelnden Respekt der Zeitungsredakteure im Umgang mit Fotografien hin, die die visuelle Erscheinung und Bedeutung eines Originals erheblich verändern können. Entgegen der üblichen Praxis, die Hand des Bildredakteurs nicht sichtbar zu machen, ist sie hier nun nach vorn und ins Zentrum der Aufmerksamkeit gerückt.

Die Porzellanhaut und der sinnliche Blick der Stars und Sternchen der Filmindustrie, die im Hauptausstellungsraum der Galerie versammelt sind, beschwören den einzigartigen Glanz Hollywoods herauf. Die Ausgangsfotos für diese Arbeiten sind die offiziellen Portraits, die Casting-Agenturen verwenden, um die Schauspielerinnen für Rollen zu vermitteln. Die Identität lässt sich anhand der auf der Rückseite der Portraits handschriftlich vermerkten Namen ermitteln: Portland Mason, Connie Russell, Rosemary Clooney. Manche Gesichter sind von farbigen Akzenten überlagert oder es sind angeheftete Zeitungsausschnitte mit der finalen publizierten Version ergänzt, wie bei press++33.08 – eine Ankündigung eines neues Stücks mit der Schauspielerin in der Hauptrolle, wodurch eine gespenstische Wiederholung eines Bildes im Bild entsteht. Andere Beispiele wiederum enthalten nur einen handschriftlich vermerkten Namen, der dazu dient, die abgelichtete Person zu identifizieren, oder einen eilig gesetzten Haken, mit dem ein Redakteur sein Einverständnis erklärt.

Eine weitere Gruppe von Arbeiten konzentriert sich auf Bildmaterialien, die von Presseabteilungen in Museen zur Verfügung gestellt werden. Ein großflächiger Stempelabdruck quer über einem Gemälde von Joan Miró weist als Quelle das Guggenheim aus und dieser Textzusatz vermischt sich mit den gewundenen Setzungen des Künstlers. Dem Text zu entnehmen sind auch Einzelheiten über den Weg, den die Fotografie bereits zurückgelegt hat: Ein Stempel bittet um Rücksendung an das Baltimore Museum of Art (‚Please return to the Baltimore Museum of Art’), während eine Bleistiftnotiz den Verweis auf das Ressort und die Zeitung enthält, in der es erschien (‚Sunday Sun Feature Sect.’). Die Glaubwürdigkeit der Anmerkungen und des gedruckten Texts ist allerdings nicht in jedem Fall gegeben, wie ein Bild von Chuck Close zeigt, das als Jasper Johns ausgewiesen ist – wobei sich die Frage erhebt, ob es mit dieser falschen Angabe auch wirklich veröffentlicht wurde oder es sich lediglich um eine Verwechslung in den Unterlagen handelt.

Obwohl die von den Redaktionen vorgenommenen Änderungen einerseits eine Beeinträchtigung des Originalbildes darstellen, wird andererseits eine kontextuelle Ebene hinzugefügt, die relevante Informationen bereithält und nachvollziehbar macht, inwieweit das Bildmaterial für einen bestimmten Zweck geändert wurde. Es wird möglich, die geschichtlichen, politischen und gesellschaftlichen Zusammenhänge zu studieren, in denen ein Bild entstand, und wie Bedeutung manipuliert und Bildaussagen verändert werden können. Erkennbar ist auch eine starke Ähnlichkeit mit Dada-Fotomontagen der 1920er Jahre, wenn auch ohne die surrealistischen Einflüsse und politischen Absichten dieser Vorgänger. Durch die Wiederverbreitung und Neuarchivierung fotografischer Bilder, die seit vielen Jahren ein zentraler Ausgangspunkt in Ruffs Praxis ist, ergeben sich eine Reihe von Fragen zum Wahrheitsgehalt und zur Vollständigkeit. In diesen neuesten Werken, die in der Ausstellung erstmals öffentlich zu sehen sind, wird das Bild einer Neubetrachtung unterzogen, und während wir dabei sind, es im Hinblick auf seinen künstlerischen Wert zu untersuchen, lösen sich die Verbindungen zum ursprünglichen Kontext und die in ihnen als Pressebild enthaltenen Informationen langsam auf.

Thomas Ruff (*1958 in Zell am Harmersbach, Deutschland) lebt und arbeitet in Düsseldorf. Von 1977 bis 1985 absolvierte er ein Studium an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf. Zu den jüngsten Einzelausstellungen zählen unter anderem Präsentationen im Museum of Modern Art, Tokyo, reiste anschließend zum 21st Century Museum of Contemporary, Kanazawa (beide 2016); der Art Gallery of Ontario, Toronto (2016); dem S.M.A.K, Gent, reiste anschließend zur Kunsthalle Düsseldorf (beide 2014); sowie dem Haus der Kunst, München (2012). Im September 2017 eröffnet eine Einzelausstellung seiner Werke in der Whitechapel Gallery, London.

Sprüth Magers präsentiert in Berlin zeitgleich Ausstellungen von Analia Saban und Thea Djordjadze, Rosemarie Trockel.

Für weitere Informationen und Presseanfragen kontaktieren Sie bitte Silvia Baltschun (sb@spruethmagers.com).

Ausstellungseröffnung: 6. Juli 2017, 18 – 21 Uhr
Öffnungszeiten der Galerie: Dienstag – Samstag, 11 – 18 Uhr