Sprüth Magers Berlin London

Cindy Sherman

Cindy Sherman

Sprüth Magers Berlin   january 27 - april 08 2017

Public reception: Thursday, January 26, 6-9pm

A thirty-five year career in photography has established Cindy Sherman as one of the most influential figures in contemporary art. Since the 1970s, she has created photographic portraits that are predicated on themes of identity, gender and role-play. Parodying the representation of women in film and television, fashion magazines, advertising, and online, she adopts limitless guises that illuminate the performative nature of subjectivity and sexuality. She is perhaps best known for the early black-and-white photographic series Untitled Film Stills (1977-1980). In this work, Sherman staged herself as an actress in fictitious film scenes that mined the aesthetics of mid-century Hollywood film, film noir and B-movies. By over-dramatizing stereotypical and clichéd imagery of women, she rendered it critically perceptible – commenting both on the construction of identity and the strategies of media representation. In other series such as Centrefolds (1981), Fashion Photos (1984-1984), Sex Pictures (1992) and Clowns (2004), Sherman transformed herself through make-up, wigs, costumes and prosthetics into roles that yo-yo between provocative, passive, pornographic, abject, and grotesque.

Sherman’s exhibition at Sprüth Magers in Berlin marks over three decades and sixteen exhibitions with the gallery. On view is her most recent body of work, created in 2016, and presented here as a complete series for the very first time in Europe. In the large-scale colour portraits, the artist imagines herself as a cast of 'grandes dames' from the Golden Age of 1920s Hollywood cinema. Differing from Sherman’s earlier series, these actresses are presented outside of the filmic narrative, posing instead for formal publicity shots. Despite their elaborate garb, coiffed hairdos and painted faces, the leading ladies are clearly in their twilight years, and the grave stoicism of their countenances gives way to instances of poignant vulnerability: fine lines emerge through caked-on make-up, and sinewy, aged hands seem at odds with the smooth polish of their owners’ faces. The actresses pose against digitally manipulated backgrounds that are suggestive of the film sets and backdrops of yesteryear. Skyscrapers, a busy café scene, manicured gardens and a classical landscape all feature within the series. Each photograph has been created through dye sublimation – using heat to transfer dye directly onto metal. The technique removes the necessity for glass protection to the works, making the life-size figures seem more immediate, more vital – emerging from their outmoded stage sets to encroach on our own contemporary world.

Cindy Sherman (*1954 in New Jersey) lives and works in New York. She has held solo exhibitions at institutions including: The Broad, Los Angeles (2016); The Museum of Modern Art, New York; San Francisco Museum of Modern Art; Walker Art Center, Minneapolis and Dallas Museum of Art (2012); Louisiana Museum of Modern Art, Copenhagen; Martin-Gropius-Bau, Berlin (2007); Kunsthaus Bregenz (2006/07); Jeu de Paume, Paris (2006); Serpentine Gallery, London (2003).

The Berlin gallery is concurrently presenting the exhibition A Selection of Works from the Betty and Monte Factor Family Collection by Edward and Nancy Kienholz.

For further information and press enquiries, please contact Silvia Baltschun (sb@spruethmagers.com).

Public reception: January 26, 2017, 6 – 9 pm
Opening hours: Tuesday – Saturday, 11 am – 6 pm

Cindy Sherman

Sprüth Magers Berlin   january 27 - april 08 2017

Public reception: Thursday, January 26, 6-9pm

Cindy Sherman etablierte sich in den letzten 35 Jahren als eine der weltweit einflussreichsten zeitgenössischen Künstlerinnen. Seit den 1970er Jahren setzen sich ihre fotografischen Porträts mit Identität, Geschlecht oder Rollenverteilungen auseinander und parodieren Frauendarstellungen in Film, Fernsehen, Modezeitschriften, der Werbung und im Internet. Cindy Sherman tritt dabei in einer Vielfalt von Verkleidungen in Erscheinung, an denen die performative Natur von Subjektivität und Sexualität anschaulich wird. In ihrer frühen schwarzweißen Fotoserie Untitled Film Stills (1977-1980) inszenierte sich Sherman als Schauspielerin in fiktiven Filmszenen, die sich mit der Ästhetik des Hollywood-Films, des Film noir, sowie B-Movies aus der Mitte des Jahrhunderts auseinandersetzen. Indem sie stereotypische und klischeehafte Frauenbilder überdramatisiert, fordert sie den Betrachter zu einer kritischen Wahrnehmung auf. Ihre Werke sind nicht nur als Hinweis auf Identitäten als gesellschaftliche Konstruktionen zu verstehen, sondern auch als Kommentar zu Strategien medialer Repräsentation. In anderen Serien, wie Centerfolds (1981), Fashion Photos (1984-1984), Sex Pictures (1992) und Clowns (2004), zeigt sich Sherman mithilfe von Make-up, Perücken, Kostümierungen und Prothesen in Rollen, die zwischen provokativ, passiv, pornografisch und grotesk oszillieren.

Cindy Sherman’s jüngste Serie (2016) wird erstmals vollständig in Europa gezeigt; es ist die sechzehnte Ausstellung in der seit mehr als drei Jahrzehnte währenden Zusammenarbeit zwischen der Künstlerin und der Galerie. In den großformatigen Farbporträts zeigt sich die Künstlerin in der Rolle der Grandes Dames aus dem goldenen Zeitalter des Hollywood-Kinos, den 1920er Jahren. Im Unterschied zu früheren Serien sind die hier dargestellten Schauspielerinnen außerhalb des filmischen Geschehens porträtiert, sie posieren stattdessen für formelle Publicity-Fotos. Trotz ihrer aufwendigen Kleidung, den gestylten Frisuren und stark geschminkten Gesichtern haben die Leinwand-Diven ihre besten Jahre bereits hinter sich. Feine Linien zeichnen sich unter dem in dicken Schichten aufgetragenen Make-up ab, und von Adern durchzogene, sichtbar gealterte Hände bilden einen extremen Gegensatz zu den getünchten Gesichtern. Hinter Gleichmut und ernstem Gesichtsausdruck scheinen schmerzliche Momente hochgradiger Verletzlichkeit auf. Die Schauspielerinnen posieren vor digital bearbeiteten Hintergründen, die Filmkulissen und Hintergrundattrappen, wie Wolkenkratzer, eine belebte Café-Szenerie, kultivierte Gärten und eine klassische Landschaft, aus längst vergangener Zeit wiederaufleben lassen.

Die Arbeiten sind im Thermosublimationsdruckverfahren entstanden, einem Prozess, bei dem Farbe mittels Hitze direkt auf Metall aufgebracht wird. Die Technik erlaubt es, auf eine Rahmung hinter Glas zu verzichten, wodurch die lebensgroßen Figuren unmittelbarer und lebendiger wirken – fast scheint es, als würden sie aus ihren altmodisch gewordenen Bühnenbildern hervortreten, um in unsere zeitgenössische Welt einzudringen.

Cindy Sherman (*1954 in New Jersey) lebt und arbeitet in New York. Zu ihren ausgewählten Einzelausstellungen zählen Präsentationen im The Broad, Los Angeles (2016); The Museum of Modern Art, New York; San Francisco Museum of Modern Art; Walker Art Center, Minneapolis, sowie im Dallas Museum of Art (2012); Louisiana Museum of Modern Art, Kopenhagen; Martin-Gropius-Bau, Berlin (2007); Kunsthaus Bregenz (2006/07); Jeu de Paume, Paris (2006) und der Serpentine Gallery, London (2003).

Sprüth Magers präsentiert in Berlin zeitgleich die Einzelausstellung A Selection of Works from the Betty and Monte Factor Family Collection von Edward & Nancy Kienholz.

Für weitere Informationen und Presseanfragen kontaktieren Sie bitte Silvia Baltschun (sb@spruethmagers.com).

Ausstellungseröffnung: 26. Januar, 2017 18 – 21 Uhr
Öffnungszeiten der Galerie: Dienstag – Samstag, 11 – 18 Uhr