Sprüth Magers Berlin London

Radiopictures

Thomas Scheibitz

Sprüth Magers Berlin   september 18 - november 01 2014

Opening reception: September 17, 2014 / 6pm – 9pm

Already in the title of the exhibition Radiopictures, Thomas Scheibitz demonstrates that his artistic thinking, in addition to tectonics, scale, and proportion, also revolves around time-based media: music, film, text. Temporal aspects, such as simultaneity and continuum, are for him further dimensions of composition.

The title of the painting Historische Szene (Historical Scene) awakes associations with theatre and film. The depicted scenery could be a film set or a stage, aiming at the liminal experience of an ambiguous state between various layers of reality – an “open field” which can repeatedly be found in Scheibitz’s work and in which constructions dissolve into their tectonic structures. The same is applicable to his painting Gasthof Ravoux (Ravoux Inn), whose title, in the first instance, still refers to the inn in which Van Gogh stayed during the last three months of his life. Here architecture begins to unravel, combining itself with typographic elements, drifting over facial features, confronted by alarming colours, and bobbing almost like an airship on a blue-grey ground. That such unequivocal associations may not be intended, is also evident in the work Spiegelwolke (Mirror Cloud): the cloud-like structures to the left of the pictorial field, in combination with a circular area, the left bottom margin of which features a “nose of paint” and a smaller circle hovering above it, become the tears from a head bowed in sorrow, but which could at the same time be a planet above a mountain peak, to which an ox-blood coloured road leads: the genres of landscape and portrait painting combine in a non-figurative composition of colours, forms, and planes.

The title Der Honigdieb (The Honey Thief), with its associations (“Honigdieb” appearing in Scheibitz’s and the German title of Cranach’s painting, meaning “honey thief”) to the painting Venus mit Armor als Honigdieb (Cupid complaining to Venus) by Lucas Cranachs the Elder, again references a specific art historical example, without actually depicting a clearly perceptible figure. The title Grammatik (Grammar) alludes to a form of systemization which plays a role in linguistics as much as it does as a pictorial paradigm in art history. Each painting generates its own storyboard that has telescoped into an image.

In the diamond paper publication Details I, accompanying the exhibition, Scheibitz illustrates the process of a mindful wandering across details. The pictorial compositions are characterised by a shimmering, flickering, pulsating of details, individual elements, structures, and materials, conveying weightlessness as well as mobility. Scheibitz’s gaze focuses on the continual, virtually restless, iconographic-iconological reorientation underway at present, and simultaneously on the discovery of formal ideas reflected in the zeitgeist, which will still outlast it. Nevertheless no detail stands for a crystallized definition of a notion, no composition represents a narrative. Scheibitz does not permit a static regime of meaning to emerge, he finds any proximity to ideology suspect. Instead he asks for example: is the form derived from an everyday object already art, or an element of design for the mass market? Can the same approaches to compositional analysis be used for both? Are the two modes of interpretation perhaps based on the same design principles?

In order to find out, Thomas Scheibitz dissects details of the visible world as well as his own works into fragments, examining the individual components – transferring them like individual words, graphemes, phonemes, morphemes, lexemes into his visual language. He relocates them to his very own world of hue and form, to be neither categorised there as abstract nor figurative. Similarly to processes of encryption, information is divided. In doing so, Scheibitz values chance, not only as a testing apparatus, but also as a generator of cognitive dissonance. Ultimately however his drawings, photographs, paintings, and sculptures culminate in extremely precise analyses of such factors as expectation, attitude, and experience, which also inform his own gaze. He interrogates such structures, disassembles the interpretational schema, organises the elements as if in a periodic system, recomposes them, tests arrangements, and employs the most differing mechanisms of selective emphasis, accentuation, and attribution.

Thomas Scheibitz‘s works function, in this manner, like the concealed sources of sound or the cut ups, which William S. Burroughs recommended in his essay The Electronic Revolution (1970) to instigate a revolution: the found components are extracted from the seemingly obvious fabric of meaning; the viewer’s fundamental notions, unconsciously received and pre-defined in terms of both emotions and norms, become corrupted; context and its functional modes are subversively undermined. Burroughs opposed conditioning generated by word-image or word-word combinations, which like a virus manipulates the thinking of the individual and which is misused by ideologues. Scheibitz is also wary of any form of narrative and attendant viral infiltrations. He seeks a visual language which immunises him, as well as the recipients of his works, against such viruses, thus enabling emancipation.

Thomas Scheibitz (*1968, Radeberg, Deutschland), studied at University of Fine Arts of Dresden and lives and works in Berlin. Recent solo shows have been held at BALTIC Centre for Contemporary Art, Gateshead (2013) and MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main (2012). Most recent group shows include BubeDameKönigAss Neue Nationalgalerie, Berlin (2013), One Foot in the Real World at Irish Museum of Modern Art, Dublin (2013), Das doppelte Bild at Kunstmuseum Solothurn (2013), as well as Fruits de la Passion at Centre Pompidou, Paris (2013) and Don't be Shy, Don't Hold Back at San Francisco Museum of Modern Art (2012).


Sprüth Magers Berlin is concurrently presenting the solo exhibition Dailies 2008 - 2014 by Thomas Demand and the group show Arte Povera and 'Multipli', Torino 1970-1975 curated by Elena Re.

For more information and press enquiries, please contact Silvia Baltschun (sb@spruethmagers.com).
Exhibition Opening: 17.09.2014, 6 – 9 pm
Opening Times of the Gallery: Tue – Sat, 11 am – 6 pm

Radiopictures

Sprüth Magers Berlin   september 18 - november 01 2014

Opening reception: September 17, 2014 / 6pm – 9pm

Bereits mit dem Ausstellungstitel Radiopictures verweist Thomas Scheibitz darauf, dass sein künstlerisches Denken neben Tektonik, Maßstäblichkeit und Verhältnismäßigkeit auch um Zeitmedien kreist: Musik, Film, Text. Zeitliche Aspekte wie Gleichzeitigkeit und Kontinuum sind für ihn weitere Dimensionen der Komposition.

Das Bild Historische Szene weckt im Titel Assoziationen zu Theater und Film. Die abgebildete Szenerie könnte ein Filmset oder eine Bühne zeigen und damit auf die Erfahrung von Liminalität, einen mehrdeutigen Zustand zwischen verschiedenen Wirklichkeitsebenen zielen – eine „offene Gegend“, die sich in Scheibitz‘ Werk immer wieder findet und in der sich Gebautes in seine tektonischen Strukturen auflöst. Das Gleiche gilt für sein Bild Gasthof Ravoux, bei dem der Titel zunächst noch auf die Herberge hinweist, in der Van Gogh die letzten drei Monate seines Lebens verbrachte. Die Architektur gerät hier ins Wanken, verbindet sich mit typografischen Elementen, streift Gesichtsformen, wird mit alarmierenden Farben konfrontiert und schaukelt fast wie ein Luftschiff auf einem blaugrauem Grund. Dass diese direkte Assoziation nicht gemeint sein kann, zeigt auch das Werk Spiegelwolke: Die wolkenartigen Gebilde im linken Bildfeld werden hier in der Kombination mit einer kreisförmigen Fläche, deren linker unterer Rand eine „Farbnase“ und einen darüber schwebenden kleineren Kreis aufweisen zu den Tränen eines traurig geneigten Kopfes, der zugleich ein Planet über einer Bergspitze sein könnte, zu der eine ochsenblutfarbige Straße führt: Die Genres Landschaftsbild und Portrait verbinden sich zu einer nicht-figurativen Komposition aus Farben, Formen und Flächen.

Der Titel Der Honigdieb bezieht sich mit seinem Anklang auf das Bild Venus mit Armor als Honigdieb von Cranach d. Ä. wieder auf ein konkreteres kunsthistorisches Beispiel, ohne direktes Zitat zu sein und ohne eine wirklich klar greifbare Figur aufzuweisen. Mit dem Titel Grammatik wird auf eine Form der Systematisierung hingewiesen, die zugleich in der Sprachwissenschaft eine Rolle spielt, sowie als Bildparadigma in der Kunstgeschichte. Jedes Gemälde eröffnet ein eigenes Storyboard, das sich zu einem Bild zusammengeschoben hat.

Mit der zur Ausstellung erscheinenden Diamond-Paper-Publikation Details I bildet Scheibitz den Vorgang eines achtsam wandernden Blickes über Details ab. Die Bildfindungen sind durch ein Flirren, Flimmern, Pulsieren der Details, Einzelelemente, Strukturen, Materialien charakterisiert und vermitteln Leichtigkeit sowie Beweglichkeit. Scheibitz‘ Blick gilt der permanenten, geradezu ruhelosen ikonographisch-ikonologischen Neuorientierung in der Gegenwartszeit und zugleich der Entdeckung der sich im Zeitgeist spiegelnden, aber ihn überdauernden formalen Ideen. Dennoch steht kein Detail für die verfestigte Bezeichnung eines Begriffs, keine Komposition für Narration. Ein statisches Bedeutungsregime lässt Scheibitz nicht aufkommen. Er fragt stattdessen etwa: Ist die einem Alltagsobjekt entliehene Form schon bildende Kunst oder eine zweck- und funktionsgebundene Form? Lassen sich die gleichen kompositionsanalytischen Ansätze anwenden? Basiert die eine wie die andere Lesart womöglich auf den gleichen Gestaltungsprinzipien?

Um das herauszufinden, zerlegt Thomas Scheibitz Ausschnitte der sichtbaren Welt und seine eigenen Werke in ihre Details, untersucht die Einzelteile – und überführt sie wie Einzelwörter, Grapheme, Phoneme, Morpheme, Lexeme in seine visuelle Sprache. Er versetzt sie in die ihm höchsteigene Farb- und Formenwelt, die weder als abstrakt noch als figurativ kategorisierbar ist. Den Zufall schätzt Scheibitz dabei als Prüfmittel und zum Erzeugen von kognitiver Dissonanz. Seine Zeichnungen, Fotografien, Gemälde und Skulpturen münden schlussendlich in höchstpräzise Analysen von Faktoren wie Erwartungen, Einstellungen, Erfahrungen, die auch seinen eigenen Blick prägen. Er hinterfragt diese Muster, demontiert den Deutungsrahmen, ordnet die Elemente wie in einem Periodensystem, sortiert neu, probiert Anordnungen durch, setzt verschiedenste Mechanismen der selektiven Betonung, Akzentuierung und Attributierung ein.

Thomas Scheibitz‘ Arbeiten funktionieren auf diese Weise wie die versteckten Tonquellen oder die Cut-Ups, die William S. Burroughs in seinem Essay The Electronic Revolution (1970) für die Anstiftung einer Revolution empfiehlt: Die gefundenen Bestandteile werden aus scheinbar selbstverständlichen, Bedeutung verleihenden Gefügen herausgelöst, die unbewusst vermittelten emotionalen und normativ besetzten Basisvorstellungen der Betrachter korrumpiert, der Kontext und dessen Funktionsweisen subversiv unterlaufen. Burroughs wandte sich gegen die von Wort-Bild- oder Wort-Wort-Kombinationen erzeugte Konditionierungen, die wie ein Virus das Denken des Einzelnen manipulieren und so von Ideologen missbraucht wird. Auch Scheibitz ist jedwede Form von Erzählung und der mit ihr eingeschleuste Virus fragwürdig. Er sucht nach einer Bildsprache, die ihn und die Rezipienten seiner Werke gegen derartige Viren immunisiert und sie damit emanzipiert.

Thomas Scheibitz (*1968, Radeberg, Deutschland), studierte an der Hochschule der bildenden Künste, Dresden und lebt und arbeitet in Berlin. Zuletzt waren seine Arbeiten in Einzelausstellungen im BALTIC Centre for Contemporary Art, Gateshead (2013) und im Museum Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main (2012) zu sehen. In Gruppenausstellungen war Thomas Scheibitz kürzlich unter anderem in der Neuen Nationalgalerie, Berlin (2013), im Irish Museum of Modern Art, Dublin (2013), im Kunstmuseum Solothurn (2013), sowie Centre Pompidou, Paris (2013) und im San Francisco Museum of Modern Art (2012) vertreten.


Zeitgleich zeigt Sprüth Magers Berlin die Einzelausstellung Dailies 2008 - 2014 von Thomas Demand und die Gruppenausstellung Arte Povera und 'Multipli', Torino 1970-1975 kuratiert von Elena Re.

Für weitere Informationen und Presseanfragen wenden Sie sich bitte an Silvia Baltschun (sb@spruethmagers.com).
Ausstellungseröffnung: 17.09.2014, 18 - 21 Uhr
Öffnungszeiten der Galerie: Di - Sa, 11 - 18 Uhr