Sprüth Magers Berlin London

Bad Director’s Chair

John Waters

Sprüth Magers Berlin   february 07 - april 12 2014

One of the most celebrated directors in American independent cinema, John Waters is at his vibrant best when flaunting Hollywood’s rules or reveling in bad taste. The director of Pink Flamingos (1972) and Pecker (1998) brings the same wit and audacity to the art gallery. Perched upon his Bad Director’s Chair, Waters has cast his eye over some unlikely corners of the film business, transforming his observations of all the glamour and heartbreak of Hollywood into photographic essays and narrative sculptures that are both ridiculously honest and brutally humorous. Waters becomes the self-appointed press agent for his newly conceived “little movies” who would surely be fired the first day of a shoot by the furious producers.

Waters began making his photo-based work in 1992 by watching movies, using his insider knowledge to stay alert to those telltale moments and details that everyone else overlooks, not least the movie’s director. He snaps a single frame from a film, often from a TV, and recombines these images into a storyboard-like sequence, thus re-directing some of his favorite films through playful acts of appropriation. Cut off from their source, the stills take on a range of new meanings, and the strip sets off a loose, irresolvable set of associations or narratives. Product Placement (2009) features iconic film stills re-photographed and altered to show famous movie stars promoting banal consumer items as if they were magic talismans essential to the story. There’s no room for reverence here: Waters makes Aschenbach, the lovesick composer from Visconti’s Death in Venice (1971), grasp a jar of pasta sauce instead of reaching out for imperishable beauty. Rear Projection (2009) treats a series of actors’ bottoms as if they were cinema screens, or places anonymous backsides in preposterous cameos, looming absurdly in the background. Even the finale of a film is altered forever: after given a new life by Waters, the words “The End” will never mean quite the same thing again.

The same mischievous spirit goes into one-liners such as Epic (2003), where Waters takes the title treatment of 70s disaster movie The Poseidon Adventure and turns it upside down, like the doomed cruise ship that is the movie’s namesake. With an insider’s wink, Waters collapses one of Hollywood’s most beloved disaster movies into a single image. Neurotic (2009) shows four flash cards in a single frame. Are the little title treatments from a documentary about psychiatry? Or are they being shown to a live TV audience, instructing them how to feel about a scene? “Sorrow”, “Anxiety”, “Suffering” and “Disappointment” appear simultaneously as if a sudden reflection of the viewer’s state of mind. But who is being mistreated here, the feelings of the audience or all of show business itself?

Waters brings a darker mood to his sculptures. In Playdate (2006) Michael Jackson, all dressed up in cuddly pink pyjamas, lifts his hand up to a diminutive but fully bearded Charles Manson. “Two famous media villains,” says Waters about his work, “Charles Manson and Michael Jackson, reborn as perfect babies – could they have saved each other if they had met on a playdate before their lives went wrong?” In Bad Director’s Chair (2006), a typical canvas chair demanded by Hollywood auteurs is labeled with words that seem to reflect the deepest doubts of any filmmaker. “Unprepared”, “Hack”, “No Shot List”, among other disasters, all appear printed on the wood or canvas, as if the chair itself was the embodiment of an on-set nightmare.

Also part of the exhibition, three of the artist’s earliest films, Hag in a Black Leather Jacket (1964), Roman Candles (1966) and Eat Your Makeup (1968), will play in loops in specially designed ‘peep’ rooms.

Beyond the gallery, Image Movement will show John Waters' Top Ten Art Films You Should Watch Now, while DFFB will host a solo exhibition of his photographic work, focusing on the series Marks. John Waters will bring his lecture This Filthy World to Germany, appearing at the Schauspiel, Cologne on 7 February, Volksbühne, Berlin on 9 February, and the Kampnagel, Hamburg on 10 February.

Sprüth Magers Berlin is concurrently presenting solo exhibitions by Karen Kilimnik and Michail Pirgelis.

For further information and press inquiries, please contact Sina Deister (sd@spruethmagers.com).

Exhibition Opening: 06.02.2014, 6 pm ‒ 9 pm
Opening Times of the Gallery: Tue – Sat, 11 am – 6 pm

Bad Director’s Chair

Sprüth Magers Berlin   february 07 - april 12 2014

John Waters, einer der gefeiertesten Regisseure des amerikanischen Independent Cinema, läuft zu Höchstform auf, wenn er die Spielregeln Hollywoods exponiert oder in schlechtem Geschmack schwelgt. Der Regisseur von Pink Flamingos (1972) und Pecker (1998) bringt den ihm eigenen Witz und Mut auch in die Galerie. Während er auf seinem Bad Director’s Chair thront, richtet Waters sein Augenmerk auf die ungewöhnlicheren Aspekte am Rande des Filmgeschäfts und bringt seine Einsichten in das glamouröse Hollywood mit all seinem Herzschmerz in fotografischen Essays und narrativen Skulpturen zum Ausdruck, die ungeheuer ehrlich und brutal humorvoll sind. Waters wird zum selbsternannten Presseagenten für seine neu konzipierten „kleinen Filme“ – einer, der zweifelsohne noch am ersten Drehtag von einem wutentbrannten Produzenten gefeuert werden würde.

Waters verfolgt sein auf der Fotografie basierendes Werk seit 1992. Zunächst schaut er sich Filme an, wobei es ihm dank seines Insiderwissens gelingt, jenen verräterischen Momenten und Details gegenüber aufmerksam zu bleiben, die jeder andere, nicht zuletzt der Regisseur des Films, übersehen würde. Er fotografiert Einzelbilder aus einem Film ab, häufig von einem Fernsehbildschirm, kombiniert dann eine Reihe dieser Bilder zu Storyboard ähnlichen Sequenzen und inszeniert so einige seiner Lieblingsfilme durch spielerische Akte der Aneignung neu. Ihrem ursprünglichen Kontext entnommen, erhalten die Stills eine Vielzahl neuer Bedeutungen und evozieren in ihrer Aneinanderreihung ebenso lose wie unlösbare Bündel von Assoziationen oder Geschichten. Product Placement (2009) zeigt abfotografierte und modifizierte ikonische Filmstills, in denen berühmte Filmstars banale Konsumartikel anpreisen, als handele es sich um für die Geschichte überaus bedeutsame magische Talismane. Ehrerbietung kommt hier nicht ins Spiel: Waters lässt Aschenbach, den liebeskranken Komponisten aus Viscontis Death in Venice (1971), ein Glas Pastasoße umklammern, statt seine Hand nach unvergänglicher Schönheit auszustrecken. In Rear Projection (2009) mutiert in einigen Frames eine Reihe von Gesäßen zu Kinoleinwänden; in anderen wiederum haben die anonymen Hinterteile absurde Cameo-Auftritte im Hintergrund. Selbst die klassische Schlussszene eines jeden Films ist für immer verändert: Die Worte „The End“, von Waters mit neuem Sinn versehen, werden von nun an nie wieder ganz dasselbe bedeuten.

Derselbe schelmische Geist findet sich auch in Einzeilern wie zum Beispiel Epic (2003), wo Waters die Titelsequenz des Katastrophenfilms The Poseidon Adventure aus den 70er Jahren verwendet und buchstäblich kopfüber kippt, ganz wie der dem Untergang geweihte Passagierdampfer selbst, der dem Film seinen Titel verlieh. Mit dem Augenzwinkern des Insiders reduziert Waters einen der beliebtesten Katastrophenfilme Hollywoods auf eine einzige Einstellung. Neurotic (2009) zeigt vier Stichwortkarten in ein und demselben Frame. Stammen die kleinen, mit Titeln versehenen Karten etwa aus einer Dokumentation über die Psychiatrie? Oder werden sie einem TV-Publikum in einer Livesendung vorgehalten, um es zu instruieren, wie es bei einer Szene zu fühlen hat? „Sorrow“ (Traurigkeit), „Anxiety“ (Angst), „Suffering“ (Leiden) und „Disappointment“ (Enttäuschung) erscheinen simultan, als seien sie unvermittelte Spiegelungen der Gemütsverfassung des Betrachters. Aber wer oder was wird hier eigentlich ausgebeutet – die Gefühle des Publikums oder das Showgeschäft als Ganzes?

In seinen Skulpturen vermittelt Waters eine dunklere Stimmung. In Playdate (2006) streckt Michael Jackson, ganz piekfein in einem kuscheligen rosa Schlafanzug gekleidet, seine Hand nach einem winzigen, aber dennoch vollbärtigen Charles Manson aus. „Zwei berühmte mediale Bösewichte“, sagt Waters über sein Werk, „Charles Manson und Michael Jackson, als unverdorbene Babys wiedergeboren – hätten sie sich gegenseitig retten können, wenn sie sich beim Spielen begegnet wären, bevor es anfing, in ihren Leben schief zu laufen?“ In Bad Director’s Chair (2006) ist ein typischer Regie-Klappstuhl, wie ihn der Hollywood-Autor traditionell für sich beansprucht, mit Worten beschriftet, die offensichtlich die tiefsten Zweifel eines jeden Filmemachers ausdrücken. „Unprepared“ (unvorbereitet), „Hack“ (Stümper), „No Shot List“ (kein Drehplan) und andere Katastrophen sind auf Holz und Leinwand gedruckt, als sei der Stuhl selbst die Verkörperung eines Alptraums am Drehort.

Ebenfalls Teil der Ausstellung sind drei der frühesten Filme des Künstlers, Hag in a Black Leather Jacket (1964), Roman Candles (1966) und Eat Your Makeup (1968), die in speziell entworfenen „Peepshow“-Kabinen als Loops gezeigt werden.

Außerhalb der Galerie zeigt Image Movement John Waters' Top Ten Art Films You Should Watch Now, während die DFFB eine Einzelausstellung seines fotografischen Werks präsentiert, den Schwerpunkt wird dabei die Serie Marks bilden. John Waters bringt seinen Vortrag This Filthy World nach Deutschland; Stationen der Tour sind das Schauspiel, Köln (7. Februar), die Volksbühne, Berlin (9. Februar) sowie Kampnagel, Hamburg (10. Februar).

Zeitgleich zeigt Sprüth Magers Berlin Einzelausstellungen von Karen Kilimnik und Michail Pirgelis.

Für weitere Informationen und Presseanfragen kontaktieren Sie bitte Sina Deister (sd@spruethmagers.com).

Ausstellungseröffnung: 06.02.2014, 18 – 21 Uhr
Öffnungszeiten der Galerie: Di – Sa, 11 – 18 Uhr