Sprüth Magers Berlin London

KölnShow 2

Simon Denny, Pere Llobera, João Onofre

Sprüth Magers Cologne   april 19 - may 26 2007

"was einmal über heute gesagt werden wird: KölnShow2" curated by Nicolaus Schafhausen / Florian Waldvogel www.koelnshow2.com


From April 19th until May 26th 2007 the exhibition „was einmal über heute gesagt werden wird: KölnShow2“ („...what will be told of today tomorrow: KölnShow2“) will take place in 18 contemporary art galleries in Cologne.

The constitutional concept of the exhibition, curated by Nicolaus Schafhausen and Florian Waldvogel, ties up to „The Köln Show“ in 1990, a so far unique joint venture of nine Cologne based galeries. They organised an exhibition with at that point unknown artist, many of them having their names in the art world today.

In the 1980s and early-90s, the city of Cologne was one of the most important centres for contemporary art in Europe. With its many galleries, artist run-spaces, and artist bars, the city assumed a kind of mythological dimension, a place where artists came to show, sell, socialize, and distinguish themselves and their work on levels symbolic and real, depending on the conditions of the urban surrounding. „The Köln Show“ examined, consciously without institutional help, the specific relationship between art production, art scene and artmarket in Cologne in 1990.

Aiming at a future-orientated new foundation of a Kunsthalle in Cologne, the European Kunsthalle takes this now almost historical venture up. As one of the last projects of the European Kunsthalle during its two-year founding and research process, the exhibition „KölnShow2“ approaches directly the cultural activities of the city of Cologne. The exhibition presents a selection of the young international art scene in the spaces of the participating galleries, parallel to their own program. Using the temporal distance from the year 2007 to „The Köln Show“ in 1990, the exhibition reflects on contemporary general frameworks of cultural prosperity and artistic production in Cologne.

Rounding up the two-year founding phase the European Kunsthalle focuses on its actual position and departing point in Cologne. Departing from the analysis of the cultural infrastructure of urban communities, it is considered essential for the research to examine the network of galleries and art mediators as an important factor of a cultural habitat and their current potential. Utilising the spaces and possibilities of the galleries, the exhibition project asks which significance is taken up by them within artistic discourse. Which structural changes occurred and may be read from the resultant development from 1990 until today?

KölnShow 2

Sprüth Magers Cologne   april 19 - may 26 2007

"was einmal über heute gesagt werden wird: KölnShow2" curated by Nicolaus Schafhausen / Florian Waldvogel www.koelnshow2.com


Auf dem Weg zu einer zukunftsorientierten Neugründung einer Kunsthalle in Köln präsentiert die European Kunsthalle im Frühjahr 2007 in Kooperation mit 18 Kölner Galerien ein ungewöhnliches Ausstellungsprojekt: Die KölnShow2.

Das grundlegende Konzept dieser von Ausstellung knüpft an „The Köln Show“ von 1990 an, ein legendäres Gemeinschaftsprojekt, das damals von neun Kölner Galerien konzipiert wurde. In ihren Schauräumen zeigten die Galerien junge und noch nicht etablierte Künstlerinnen und Künstler, von denen heute viele einen feste Größe in der internationalen Kunstwelt sind.

Mit seinen vielen Galerien, Künstlerräumen und -treffpunkten war Köln in den 1980er und frühen 1990er Jahren neben New York das bedeutendste Zentrum des internationalen Kunstmarktes, ein Aktionsfeld, in dem sich KünstlerInnen, GaleristInnen und SammlerInnen selbstbewusst inszenierten und die günstigen Bedingungen des urbanen Umfelds ebenso zu nutzen wie zu definieren wussten. „The Köln Show“ reflektierte dieses spezifische Verhältnis zwischen Kunstproduktion, Kunstszene und Kunstmarkt in der Rheinmetropole.

Im April und Mai 2007 präsentieren Nicolaus Schafhausen, Gründungsdirektor der European Kunsthalle, Direktor des Witte de With Center for Contemporary Art in Rotterdam und Kurator des deutschen Pavillons der 52. Biennale von Venedig und Florian Waldvogel, Kurator am Witte de With, nun die KölnShow2. In einer fünfwöchigen Ausstellung zeigen sie eine Auswahl der internationalen jungen Kunstszene in 18 ausgewählten Galerien Kölns. Die KünstlerInnen werden in den Galerien parallel zum eigenen Programm gezeigt.

Mit der Wiederaufnahme dieses Projekts thematisiert die European Kunsthalle den Wandel der Kunststadt Köln seit 1990 wie auch die gegenwärtigen Verflechtungen von Institutionen der zeitgenössischen Kunst und dem Kunstmarkt. Die KölnShow2 stößt ins Zentrum des Mythos von der Kunststadt Köln, sie bündelt ihre Kräfte und setzt als publikumsnahes und kooperatives Ausstellungsprojekt ein medienwirksames Zeichen für die Aktivitäten einer zukünftigen Kunsthalle.